Donnerstag, 15. Juni 2017

Sommerfeeling im Japandesign | Miki Star

In den letzten Wochen habe ich meine Sommergarderobe ein bisschen aufgebessert. Einiges muss noch fotografiert werden, aber ein ganz besonderes Stück möchte ich euch heute schon zeigen.
Mit berlinkatjuscha verbindet mich bislang nur eine gemeinsame Freundin. Im Februar haben wir uns kurz bei Frau Tulpe im Laden persönlich kennengelernt. Nie hätte ich erwartet, dass sie ausgerechnet mich fragt, ob ich ein Designbeispiel für die neue Eigenproduktion von Frau Tulpe nähen möchte. Ich war hocherfreut, dass ich mir aus den verschiedenen Stoffen einen aussuchen durfte und wollte gern etwas Besonderes daraus machen.
Es sollte nicht die klassischen Farbkombination und auch kein gekauftes Schnittmuster sein. Meins eben ;-) ! Die Kombination Dunkelblau und Maigrün mag ich wirklich gern. Nicht nur der tolle Kontrast der beiden Farben hat es mir angetan, nein auch ein ganz neuer Aspekt kommt hier ins Spiel: Vor ein paar Wochen habe ich nämlich - ganz dem Trend der Bloggerszene folgend ;-) - mit Frau Atze und einer weiteren Freundin eine Farbberatung gemacht. Ganz entgegen meiner Vermutung wurde ich nicht dem Sommer, sondern dem Frühling zugeordnet. Das hat mich ein bisschen aus der Bahn geworfen. Nix mit kühlem Blau sondern warme gelbstichige Frühlingsfarben, das ist die neue Richtung.

Weil ich mich damit noch nicht so recht anfreunden kann, versuche ich mich an einem schleichenden Übergang. Eine der Farben die mir als vorteilhaft attestiert wurden, ist grün. Deshalb hier und heute meine erste grüne Hose in Kombination mit einem gesichtsnahen grünem Bubikragen - wohlgemerkt ohne dabei ganz aufs Blau zu verzichten ;-)
Zur Hose gibt es nicht viel zu sagen, ihr habt es sicher erkannt, es ist eine Julika. Auch ich bin diesem Schnitt verfallen und habe mittlerweile schon drei davon genäht. Superbequem und schnell genäht. Ob der Schnitt allerdings in das Raster meiner Stilberatung passt? Frau Atze, was meinst du? Betont doch irgendwie die Mitte, oder?

Für das Shirt habe ich mir langer Zeit einen eigenen Grundschnitt erstellt - eine Mischung aus Fanö von Schnittreif  und Shirt No. 1 von LeniP. Dazu gibt es verschiede Ausschnittvarianten: V-Ausschnitt, Rundhalsausschnitt usw. Den Rundhalsausschnitt habe ich ein bisschen verkleinert. Den Bubikragen und den inneren Beleg habe ich mir nach der Anleitung von Hamburger Liebe und dem Dawanda-Freebook von Guido Maria Kretzmar selber hinzugebastelt.
Im Tutorial von Hamburger Liebe wird der Beleg angesteppt. Das hätte in meinen Augen jedoch das zauberhafte japanische Design von Frau Tulpe zerstört, deshalb habe ich den Beleg mit kleinen unsichtbaren Stichen per Hand angenäht.
Als kleiner Tipp für all die, die sich ein ähnliches Shirt nachbasteln wollen. Ich habe sowohl Beleg als auch beide Kragenteile mit H180 verstärkt. Was beim Beleg tatsächlich noch Sinn gemacht hat, hat den Kragen jedoch sehr sehr steif gemacht. Der im Rücken ebenfalls geteilte Kragen hat zum Schluss ein bisschen abgestanden, so dass ich ihn mit ein paar kleinen Stichen am Rücken fixiert habe. Alternativ würde ich beim nächsten Mal einen im Rücken durchgehenden Kragen konstruieren oder den Kragen nur einseitig (ggf. auch gar nicht) verstärken.
Ich hoffe, ich konnte Euch ein wenig inspirieren und bin gespannt auf Euer Feedback.


Verlinkt bei Rums.

Zutaten:
Schnitt:
Hose:
Julika von Prülla

Shirt:
eigener Schnitt mit Bubikragen nach Hamburger Liebe

Stoff:
Der Jersey Miki Star in Dunkelbau wurde mir freundlicherweise von Frau Tulpe zur Verfügung gestellt, war jedoch nach wenigen Tagen bereits ausverkauft. Eine Nachbestellung ist geplant.

Kommentare:

  1. Hach, so ein tolles Outfit. Sowohl Hose als auch Shirt haben es mir sehr angetan. Natürlich wieder perfekt verarbeitet. Vor dem Bubikragen habe ich bisher stets Halt gemacht. Zum einen bin ich mir nicht sicher, ob ich mich damit wohl fühle. Zum anderen darf er keinen Nähfehler haben, denn den sieht man sofort. Dir ist er gut gelungen.
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es einfach richtig gelungen ♡

    AntwortenLöschen
  3. Eine wundervolle Farbkombi und das Muster passt auch toll dazu - die Geometrie ist ein schöner Kontrast zum Bubikragen. Gefällt mir sehr gut!

    AntwortenLöschen
  4. Schick, total schick! Auf grün blau als Kombi wäre ich jetzt nicht gekommen, aber die grüne Hose dazu macht die Sache richtig rund, das gefällt mir sehr.
    Grün hätte ich jetzt auch nicht bei dir erwartet, ob das deinen Hautton vorteilhaft unterstützt- schau ich mir live an ;)
    Ich hatte damals nur eine ganz kurze Beratung beim Kauf des Brautkleides und war erstaunt, dass Haut ganz unterschiedlich wirken kann... Aber weiß hatte ich seitdem nie wieder an ;)

    Du hast auch wieder tolle Details versteckt, hat man ne Weile was zu schauen, ich find es wieder rundum gelungen!

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Tolles Outfit, auch wenn der Bubikragen nicht meins wäre. Das Grün dazu sieht absolut klasse aus! Ich denke nicht dass die Hose den Blick auf vermeintliche Problemzone Hüfte lenkt, der Blick geht eindeutig zum tollen Oberteil!! Der blaue Stoff wäre auch meins! LG

    AntwortenLöschen
  6. Steht Dir gut. Schöne Kombination. Ja...Farbberatung ist ein interessantes Thema. Bin auch noch nicht so da angekommen. Grün kann ich mir aber sehr gut vorstellen und finde, dass durch den Bubikragen bestätigt

    AntwortenLöschen

Auch wenn ich nicht auf jeden Kommentar antworten kann, so zaubern mir die lieben Worte, Anregungen und gern auch mal Kritik ein Lächeln auf die Lippen. Vielen Dank für Deine Nachricht.